Nicht nur Schafe …

Nach dem grandiosen Europafest am 9. Mai 2019 in Nürnberg fand heute am sehr beschaulichen Fußgänger-Grenzübergang zwischen Hammermühle / Liba CZ eine kleine grenzübergreifende Demonstration statt. Mit Hilfe von Petr Arnican konnten alle TeilnehmerInnen alles verstehen – er übersetzte fließend den Aufruf von Mathias Eckardt, an der Europawahl teilzunehmen und Parteien zu wählen, die ein demokratisch geprägtes Wahlprogramm vorzeigen können. Etwa 30 Menschen aus Tschechien und Deutschland waren sich einig: Wer Demokratie WÄHLT keine Rassisten!

Europa im kleinen und im GROßEN

Auch im oberfränkischen Schwarzenbach/Saale stand bei der diesjährigen Maifeier EUROPA im Vordergrund. DGB-Vorsitzender Manfred Möckel und der Hauptreferent Tim Lösche bezogen klar Stellung gegen rechtspopulistische und nationalistisch geprägte Parteien. Möckel wies darauf hin, dass man auch vor Ort zeigen werde, dass rechtslastiges Gedankengut in die Vergangenheit führen würde, nicht in die Zukunft.
Gleichzeitig zeigte man sich auch solidarisch mit der Nachbarstadt Plauen in Sachsen, dort nutzen Anhänger der rechtextremen Partei „Der III. Weg“ den 1. Mai 2019 zum Schaulaufen – nicht ohne friedliche Begleitung durch demokratische Bürgerinnen und Bürger. In Sachsen finden gleichzeitig mit den Europawahlen am 26. Mai 2019 auch die Kommunalwahlen statt.

                 

Aktionstag am 09. Mai 2019

Flyer Aktionstag
Flyer zur Europawahl

Europa ist es wert!
Aktionstag für Europa am 9. Mai 2019

In Nürnberg wird eine bunte Veranstaltung am Hallplatz stattfinden,  von 17:30 Uhr bis 20:30 Uhr,  Sie sind herzlich eingeladen!

Alle demokratischen Parteien und viele Organisationen präsentieren sich gemeinsam am Hallplatz  und zeigen, dass und warum sie für Europa stehen. Ein buntes Bühnenprogramm, Mitmachaktionen und Kurzinterviews der Teilnehmenden sind dabei – Essen und Trinken gehört dazu.

Mit unserer Aktion setzen wir ein deutliches Zeichen für ein demokratisches, friedliches und weltoffenes Europa. Die Europawahl am 26. Mai 2019 ist enorm wichtig. Wir wollen keine „Werbeaktionen“, sondern das Signal heißt „Zusammenhalt“. Wir alle wollen Europa gestalten und es nicht zerstören! Die Spaltung Europas ist keine Alternative!

 

09./10.06.2018: Landesparteitag der AfD? Nein danke – es gibt Besseres!

Bildergalerie der NN zu den Protestveranstaltungenvomm  09.06.2018

Hier unsere Pressemitteilung vom 07.06.2018

Am Wochenende  09./10.06.2018 wird beim Landesparteitag  der AfD Bayern in der Nürnberger Meistersingerhalle  der Kurs zur Landtagswahl gestellt.

Die AfD ist „rechtsradikal, und in beträchtlichen Teilen inzwischen rechtsextrem“

… analysiert beispielsweise der Politikwissenschaftler Hajo Funke die Partei.

Die AfD spaltet die Gesellschaft. Gerade in Nürnberg wird es nicht hingenommen werden, dass die AfD ihre Hetze widerstandslos verbreitet. Die AfD forciert Verschwörungstheorien. Damit verstärkt sie die Spaltung der Gesellschaft und fördert die Gewalt gegen Minderheiten und Andersdenkende. Wir zeigen klare Kante gegen Diskriminierung und Rassismus. Mit Blick auf die anstehenden Landtagswahlen gilt: Wer Demokratie WÄHLT keine Rassisten!

Samstag, 09.06.2018:

10:30 Uhr, Platz der Opfer des Faschismus:  Kundgebung der Allianz gegen Rechtsextremismus gegen den beginnenden Parteitag

12:00 Uhr: Demonstration der DIDF  ab Meistersingerhalle zum Todestag des NSU-Opfers Ismail Yaşar zur  Scharrerstraße  und Aufseßplatz (Straßenfest)

14:00 Uhr: Internationales Straßenfest mit großem Bühnenprogramm am Aufseßplatz

Hirnkost! Diese „Rechte Intelligenz“ hat unsere Antwort verdient

Mit einer knappen „Erklärung 2018“ haben diverse Rechtsintellektuelle rund um die ehemalige DDR-Bürgerrechtlerin  einen Stein ins Wasser geworfen, was mittlerweile 110.000 weitere UnterstützerInnen gefunden hat. Diese Breite verwundert auch in Anbetracht der gewählten Diktion, in welcher von „illegaler Masseneinwanderung“, „schrankenloser Migration“ oder eingetretenem „Kontrollverlust im Inneren des Landes“ schwadroniert wird. Eine solche Dramatisierung ist erkennbar purer Populismus und eines „intellektuellen“ Herangehens schlich unwürdig

Eine angemessene Antwortmöglichkeit:

http://antwort2018.hirnkost.de/