Die Bundestagswahl – weder überraschend noch entmutigend!

An der Analyse der AfD und ihrer Wähler mangelt es nicht

Das Wahlergebnis der AfD kam weder unerwartet, noch ist es unerklärlich. Vermutlich ist sogar schon lange  kein Wahlverhalten so genau analysiert worden wie das der AfD-Wähler:Jene sind keineswegs ausschließlich „abgehängt“ oder bildungsfern, sondern „nur“ wohl eben notorisch verunsichert und unzufrieden. Sie haben zu 60% aus Enttäuschung über andere Parteien AfD gewählt und suchen irgendeine grundsätzliche Alternative, sind zu 80 % sogar mit der Demokratie insgesamt unzufrieden. Immerhin zwei von fünf Bürgern, die für die AfD stimmten, kritisierten zugleich, dass sich die Partei nicht genug von rechtsextremen Positionen distanziere –  jene nehmen die rassistisch-rechtsextreme Ausrichtung der Partei also wohl als „Kollateralschaden“ ihrer Wahlentscheidung in Kauf. Mehr lesen

NPD und ihre Luther-Hommage: Geschichtsklitterung pur

Keine Lüge zu dreist – Geschichtsklitterung a la NPD

Eine Enttarnung  von

Prof. Anselm Schubert (FAU Erlangen-Nürnberg; Lehrstuhl für Kirchengeschichte)

Jener führt als  Reformationshistoriker zum Plakat und den Ausführungen auf der NPD-Webseite zum Thema Luther (https://npd.de/luther-wuerde-npd-waehlen)

 

„Der Wahlkampfslogan der NPD  „Luther würde NPD“ wählen, ist geschmacklos, falsch und ein billiger Versuch, die eigene Position durch Verweis auf eine historische Person salonfähig zu machen: Mehr lesen